Ziel des Projekts ist die Entwicklung innovativer mediendidaktischer Konzepte unter Berücksichtigung von Genderaspekten insbesondere von Studierenden und Lehrenden mit geringen Vorerfahrungen zur professionellen Nutzung mobiler Technologien, insbesondere Tablets, in didaktischen Szenarien. Das Projekt fördert den kompetenten Umgang von Lehrkräften, angehenden Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern mit IT-Endgeräten. Die systematische Kompetenzentwicklung der Jugendlichen in der Schule sowie der Studierenden in der Lehramtsausbildung verringert die (wahr- genommene) Kompetenzlücke zwischen Jungen und Mädchen, die aus dem unterschiedlichen Grad an Beschäftigung mit der Thematik in der Freizeit resultiert. Außerdem unterstützt der Einsatz sowohl von Tutorinnen als auch von Tutoren den Abbau von Geschlechterstereotypen.

Projektleitung: Medien-Informationstechnisches Zentrum und Zentrum für Medienbildung – Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd, gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst