MINT-Porträts

Schirm, Charme und Markise – Sandra ist Rollladen- und Sonnenschutzmechatronikerin

Schirm, Charme und Markise – Sandra ist Rollladen- und Sonnenschutzmechatronikerin

Sandra Mayer-Wörner liebt es, in der Sonne zu liegen und erhellt mit ihrem Temperament auch selbst jeden Raum. Da ist es fast schon ironisch, dass sie mit ihrem Beruf ausgerechnet dafür sorgt, dass die Menschen Schutz vor der Sonne und ein schattiges Plätzchen auf ihrer Terrasse genießen können. Die 34-Jährige aus Engstingen auf der Schwäbischen Alb ist Rollladen- und Sonnenschutzmechatronikerin.

Als sie zum ersten Mal den Traktor allein reparierte, wusste sie: Das ist das Richtige! – Jennifer ist Industriemechanikerin

Als sie zum ersten Mal den Traktor allein reparierte, wusste sie: Das ist das Richtige! – Jennifer ist Industriemechanikerin

Für die Fertigstellung industrieller Folien braucht es Mitarbeitende in den unterschiedlichsten Abteilungen: Logistik, Customer Service , IT, Elektronik, Mechatronik, Kunststoffverarbeitung und – in der Industriemechanik. Zu Letzterer gehört die 19-jährige Auszubildende Jennifer Kopp aus Schwendi bei Biberach. Im Portrait erzählt sie uns, warum sie sich für die Ausbildung zur Industriemechanikerin entschied und worauf es dabei ankommt.

Über Umwege in Handwerk und Familienbetrieb – Eva ist Glasermeisterin

Über Umwege in Handwerk und Familienbetrieb – Eva ist Glasermeisterin

In Evas Familie haben Glaserei und Fensterbau einen festen Platz. Ihr Vater ist Glaser, genauso wie Großvater, Urgroßvater und noch weitere Generationen davor es waren. Trotz dieser traditionsreichen Biographie ihrer Familie wagte Eva ihren Einstieg in das Handwerk erst nach einem kurzen Ausflug – oder wie sie sagt: Irrgang – in die BWL. Heute leitet die 32-jährige Glasermeisterin das Familienunternehmen gemeinsam mit ihrem Vater.

Faszination für filigrane Technikarbeiten

Faszination für filigrane Technikarbeiten

Ulrike ist Uhrmachmeisterin und Goldschmiedin und arbeitet im Schwarzwald bei der Uhrenfabrik Junghans, einer der ältesten Uhrenmarken Deutschlands. Ihr Weg dorthin war immer von der Liebe zur praktischen Arbeit und dem Handwerk geprägt.

Selinas Leidenschaft? Autos und Motoren!

Selinas Leidenschaft? Autos und Motoren!

„Als Jugendliche bestand mein Freundeskreis nämlich überwiegend aus jungen Leuten, die sich für Autos interessierten. Und obwohl ich schon immer Spaß am „basteln“ hatte, kam ich eigentlich erst durch meine Freunde an das Thema Autos und Motoren heran – da bin ich ihnen wirklich sehr dankbar“, erzählt Selina lachend. „Mein eigenes Interesse an Fahrzeugen entwickelte sich dann wirklich schnell und plötzlich kam für mich keine andere Branche mehr infrage.“ Erste Praxiserfahrung schon vor der Ausbildung Noch während ihrer Schulzeit fing sie an...

„In Mathe ergab einfach alles einen Sinn – egal in welcher Sprache!“

„In Mathe ergab einfach alles einen Sinn – egal in welcher Sprache!“

Aus Marketing mach Maschinenbau Als ihr ein Kollege von einem berufsbegleitenden Maschinenbau-Studium an der Weiterbildungsakademie der Hochschule Aalen erzählt, gibt es für Wiebke nicht viel zu überlegen – sie schreibt sich trotz der großen Herausforderung direkt ein: „Natürlich bedeutete das Studium viele Abende und Wochenenden im Hörsaal, aber ich habe es keine Sekunde bereut“, stellt sie fest. Nach insgesamt vier Jahren an der Hochschule schloss sie ihr Studium dann 2016 ab. Wiebke ist jemand, der nach großen Projekten und Aufgaben sucht...

„Von Klein an habe ich mich immer dafür interessiert wie und warum etwas passiert“ – Leonies Job verknüpft die Ingenieurswissenschaft mit der Naturwissenschaft

„Von Klein an habe ich mich immer dafür interessiert wie und warum etwas passiert“ – Leonies Job verknüpft die Ingenieurswissenschaft mit der Naturwissenschaft

Erst die Grundlagen, dann die Spezialisierung Leonie studierte im Bachelor Lebensmittelwissenschaften und Biotechnologie an der Uni Hohenheim. In den ersten Semestern beschäftigte sie sich dort vor allem mit naturwissenschaftlichen Grundlagen wie Chemie, Biologie, Physik, Mathematik, aber auch Technologie der Life Science. Später kamen dann speziellere Module hinzu, wie zum Beispiel Verfahrenstechnik, Lebensmittelmikrobiologie, Mess- und Regeltechnik, Milchtechnologie und Biotechnologie. Viele dieser Fächer waren auch über Laborpraktika mit...

Raphaeles Motivation als IT-Consultant? Teil von etwas Großem zu sein

Raphaeles Motivation als IT-Consultant? Teil von etwas Großem zu sein

Vom Videospiel zur Wirtschaftsinformatik An den Startpunkt ihrer Begeisterung für den MINT-Bereich erinnert sich Raphaele gut: „Mein Interesse wurde bereits als Kind durch meinen Cousin geweckt, als er mit mir am Computer und an Konsolen Videospiele spielte. Ich war neugierig, wie diese entstehen und habe mich mehr damit beschäftigt.“ In der Oberstufe des Wirtschaftsgymnasiums wählte sie dann Informatik als Leistungskurs und konnte dort ihr Wissen über Softwareentwicklung erweitern und austesten. Nach dem Abitur absolvierte sie zunächst eine...

„Mein Lehrer hat es geschafft, Physik nicht bloß zu unterrichten, sondern zu entertainen.“ – Magdalena Neth ist heute selbst Physiklehrerin

„Mein Lehrer hat es geschafft, Physik nicht bloß zu unterrichten, sondern zu entertainen.“ – Magdalena Neth ist heute selbst Physiklehrerin

Lehrer sein bedeutet mehr, als Schulinhalte zu vermitteln Für ihre eigenen Schülerinnen und Schüler hat sie sich vorgenommen, den Unterricht immer unterhaltsam und aus deren Perspektive zu gestalten. üben konnte sie sich darin schon früh: „Ich habe während der Schulzeit und dem Studium immer sehr viel Nachhilfeunterricht gegeben und gemerkt, wieviel Spaß es mir macht, komplizierte Sachverhalte so zu vereinfachen, dass man sie leicht nachvollziehen kann.“ Die 26-Jährige liebt es, mit jungen Menschen zu arbeiten und sie bei der Entdeckung und...

„Als Wirtschaftsingenieurin gestalte ich die Produkte der Zukunft.”

„Als Wirtschaftsingenieurin gestalte ich die Produkte der Zukunft.”

Wirtschaftsingenieurwesen: 60% Maschinenbau, 40% BWL Ihr Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) bestand zu etwa 60% aus Maschinenbau und enthielt Fächer wie Konstruktionslehre, Werkstoffkunde, Physik oder technische Mechanik. Daneben hatte Svenja zu etwa 40% betriebswirtschaftliche Fächer. „Das war die perfekte Kombination aus meinen beiden größten Interessen: Technik und Wirtschaft”, erklärt sie. „Das Studium ist anspruchsvoll. Aber wer Lust auf Technik und Wirtschaft hat und sich anstrengt, der schafft das auf jeden...

Lust auf naturwissenschaftliche Praxis: Stefanie wird Pharmabiologin

Lust auf naturwissenschaftliche Praxis: Stefanie wird Pharmabiologin

Praxisalltag statt Hörsaal Zunächst pausierte Stefanie, um sich in Ruhe Gedanken machen zu können: Weitermachen? Biologie auf Lehramt? Eine Ausbildung? Dann hatte sie eine Bekannte auf freie Ausbildungsplätze im Bereich Pharmabiologie aufmerksam gemacht. Das klang interessant für Stefanie und sie bewarb sich kurzerhand – mit Erfolg. „Ich wollte Erfahrung sammeln, herausfinden, welche Fachkräfte überhaupt in der Praxis gebraucht werden”, erzählt sie. Ihre Eltern haben sie bei dem Wechsel unterstützt: Sie sind stolz, dass Stefanie die...

Sprachtalent statt „Computer-Nerd” – Efstratia studiert Medieninformatik

Sprachtalent statt „Computer-Nerd” – Efstratia studiert Medieninformatik

Der Verein Ready to Code Efstratia möchte Mädchen mit Ready to Code das Programmieren näherbringen. Der Verein kooperiert mit der Hacker School in Stuttgart. Dort ist Efstratia ehrenamtlich als Inspirer tätig. Das ist eine Art weibliches Vorbild, das die Mädchen inspirieren soll, sich auch mit dem Programmieren zu beschäftigen. „Bei einem Workshop mit Jungen und Mädchen aus dem Grundschulalter habe ich keine Unterschiede bei Interesse und Können feststellen können” erklärt Efstratia. Das zeigt einmal mehr, dass Vorurteile gegenüber Mädchen...

Technik und Kreativität vereint: Clara arbeitet als technische Produktdesignerin für Anlagen- und Maschinenkonstruktion

Technik und Kreativität vereint: Clara arbeitet als technische Produktdesignerin für Anlagen- und Maschinenkonstruktion

Ein abwechslungsreicher Job Die WAFIOS AG stellt Sondermaschinen für die Draht- und Rohrverarbeitung in der Industrie her. Claras Job ist es, die Maschinenteile mit Computerprogrammen zu konstruieren. „Dabei muss ich zwar bestimmte Anforderungen erfüllen, kann aber auch meine persönliche Note einbringen. Ich konstruiere die Teile so, dass sie funktional sind und dem Design-Leitfaden entsprechen.” Clara sitzt aber nicht nur am Schreibtisch, sondern ist auch viel in der Firma unterwegs: „Ich tausche mich viel mit den anderen Abteilungen aus....

„Programmieren ist eine kreative Aufgabe” – Henriette promoviert im Bereich Informatik

„Programmieren ist eine kreative Aufgabe” – Henriette promoviert im Bereich Informatik

Ein wichtiger Meilenstein für Henriette: Das Careerbuilding-Programm der Femtec GmbH „Am Ende meines Bachelorstudiums habe ich das Careerbuilding-Programm der Femtec GmbH durchlaufen. Das hat mich auf persönlicher Ebene extrem weitergebracht.” Am Careerbuilding-Programm können Studentinnen der MINT-Fächer teilnehmen, die sich neben fachlicher Expertise auch für mögliche Führungsrollen interessieren. Henriette wurde von ihrer Uni darauf aufmerksam gemacht und hat sich daraufhin beworben: „Solche Chancen ergreife ich immer direkt! Insgesamt gab...

Ausbildung und Studium in einem: Katherina studiert kooperativ

Ausbildung und Studium in einem: Katherina studiert kooperativ

Praktische Erfahrung sammelt Katherina im Unternehmen Katherina absolviert ihr gesamtes Studium in Kooperation mit einem Unternehmen, der MAG IAS GmbH in Eislingen. Los ging es mit der Ausbildung zur Mechatronikerin, die sie mit einem Facharbeiterbrief, der die erfolgreiche Berufsausbildung zur Mechatronikerin bestätigt, abgeschlossen hat. Inhaltlich gestaltet sich die Ausbildung im Rahmen des kooperativen Studiums identisch mit einer klassischen Ausbildung. Im Anschluss daran geht es an die Hochschule. Auch in dieser Phase des Studiums kommt...

„Dass die idealen Informatikerinnen Einzelgänger sind, ist ein Klischee”

„Dass die idealen Informatikerinnen Einzelgänger sind, ist ein Klischee”

Nach dem Bachelor ging es interdisziplinär weiter Nach ihrem Bachelor-Abschluss zog es Carina nach Dänemark: „Während dem Bachelor habe ich ein Auslandssemester gemacht und bekam Lust auf eine längere Auslandserfahrung. Daraufhin habe ich mich für den Masterstudiengang ‚Entrepreneurial Engineering‘ an der Universität Aalborg entschieden”, erzählt die 23-Jährige. „In diesem Studiengang kommen Studis aus den verschiedensten Ingenieurwissenschaften zusammen: Maschinenbau, Chemieingenieurwesen, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und viele...

„Ich will anderen das Leben erleichtern” – Dana studiert Medizintechnik

„Ich will anderen das Leben erleichtern” – Dana studiert Medizintechnik

Medizintechnik ist ein interdisziplinäres Studium, das Inhalte aus den Ingenieur- und Naturwissenschaften bündelt. Für Dana die perfekte Kombi: „Das beste aus beiden Welten!” Dana ist in Ägypten aufgewachsen. Mit 18 Jahren ist sie für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Der Studiengang, für den sie sich entschieden hat: Medizintechnik – ein interuniversitärer Bachelorstudiengang, der von den Universitäten Stuttgart und Tübingen mit integrierten Lehrveranstaltungen an verschiedenen Fakultäten und Instituten beider Unis angeboten wird. Wieso...

„In der Schule habe ich Biologie notgedrungen gewählt” – heute studiert Melody Lebensmitteltechnologie

„In der Schule habe ich Biologie notgedrungen gewählt” – heute studiert Melody Lebensmitteltechnologie

Praxis hilft bei der Orientierung Melody hat Ökotrophologie, also Ernährungs- und Haushaltswissenschaften, studiert. Im Rahmen des Studiums hat sie ein Pflichtpraktikum in einer Molkerei absolviert. Ursprünglich hätte sie dort vier Monate verbringen sollen. Es hat ihr aber so gut gefallen, dass sie sich entschieden hat, ein halbes Jahr daraus zu machen und ihre Bachelorarbeit dort zu schreiben. „Ich habe hauptsächlich im Technikum in der Entwicklungsabteilung gearbeitet, wo neue Sorten entwickelt werden. Ich habe die Zeit dort sehr genossen...

Zwischen Start-Up und Professur

Zwischen Start-Up und Professur

Von Karlsruhe nach Freiburg Beruflich zog es die heute 55-Jährige im Anschluss an ihre Promotion nach Freiburg: Sie hatte sich auf die Professur Mikroaktorik am Institut für Mikrosystemtechnik der Uni Freiburg beworben und die Stelle bekommen. Damit ging für Ulrike ein Traum in Erfüllung: „Die Professur anzunehmen, war für mich die bisher wichtigste Entscheidung in meiner Karriere. Ich wollte nämlich schon immer Professorin werden.” Was sie daran fasziniert? Vor allem die Abwechslung: „Ich setze mich immer mit neuen Thematiken auseinander und...

Vom Büro auf die Baustelle: Lisa macht eine Ausbildung zur Straßenbauerin

Vom Büro auf die Baustelle: Lisa macht eine Ausbildung zur Straßenbauerin

Und was macht man als Straßenbauerin genau? „Typischerweise baut man tatsächlich Straßen und Autobahnen. In unserem Betrieb machen wir aber zum Großteil Pflasterarbeiten, also Einfahrten oder Terrassen im Privatbereich und öffentliche Flächen”, sagt Lisa. Dazu gehört nicht nur das Verlegen von Pflastersteinen, sondern auch die Arbeit mit verschiedenen technischen Geräten: „Der Umgang mit Vermessungsgeräten stellt einen Teil der Ausbildung dar, mathematisches Interesse sollte man deshalb mitbringen.” Und was ist noch wichtig? „Man sollte Spaß...

„Es gibt jeden Tag neue Dinge zu entdecken und zu verstehen” – Marlene ist Ingenieurin

„Es gibt jeden Tag neue Dinge zu entdecken und zu verstehen” – Marlene ist Ingenieurin

Von der Mathematik zur Technik Für Mathematik interessierte sich Marlene schon in der Schule. Allerdings zählten nicht alle MINT-Fächer, mit denen sie auch heute noch zu tun hat, zu ihren Lieblingsfächern: „Physik hat mir in der Schule überhaupt keinen Spaß gemacht.” Deshalb entschied sie sich für ein Mathematik-Studium. Ihr Praktikum bei einem Fahrzeughersteller weckte schließlich das Interesse an Technik – und Marlene wählte das Nebenfach Fahrzeug- und Motorentechnik. „Den zusätzlichen Lernaufwand habe ich dafür gerne in Kauf genommen”,...

Analysieren, Löten, Verdrahten: Luanas Ausbildung zur Elektronikerin

Analysieren, Löten, Verdrahten: Luanas Ausbildung zur Elektronikerin

Betriebliche, überbetriebliche und schulische Ausbildung Luanas Ausbildung setzt sich aus einem betrieblichen, einem überbetrieblichen und einem schulischen Teil zusammen. Worin sich diese drei Komponenten unterscheiden? „Im Betrieb lernen wir praktische Fähigkeiten. Wir arbeiten in der Werkstatt und haben zusätzliche Lehrwochen, in denen es zum Beispiel speziell ums Löten geht. In der Berufsschule lernen wir die zugehörige Theorie. Neben vielen technischen Fächern haben wir natürlich auch Fächer wie Englisch. Die überbetriebliche Ausbildung...

Von Robotern und Klischees: Jacqueline studiert Informatik

Von Robotern und Klischees: Jacqueline studiert Informatik

Neurorobotik und gepulste neuronale Netze: In der Forschung ist Jacqueline vorne dabei Auch in ihrem Job als wissenschaftliche Hilfskraft am Forschungszentrum Informatik beschäftigt sich Jacqueline mit ihrer Leidenschaft: Zusammen mit ihren Kollegen arbeitet sie am „Human Brain Project”, einem großen europaweiten Projekt. Was sie da genau macht? „Ich programmiere simulierte Roboter mit Hilfe von gepulsten neuronalen Netzen – eine Variante künstlicher neuronaler Netze, die den biologischen neuronalen Netzen sehr ähnlich sind. Es macht mir...

„Meine Freunde haben mir das sofort zugetraut“: Tina ist Bauingenieurin

„Meine Freunde haben mir das sofort zugetraut“: Tina ist Bauingenieurin

Ein anspruchsvolles, aber spannendes Studium „Bauingenieurwesen ist schon ein anspruchsvoller Studiengang, aber das hat mich nie eingeschüchtert. Meine Freunde wussten auch, dass Bauingenieurwesen zu mir passt und haben mir das zugetraut.“ Momentan arbeitet Tina in einer Gruppe mit anderen Studierenden an einem Projekt für die Landesgartenschau 2024 in Wangen. Hierbei geht es besonders um die Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität der Menschen. „Unsere konkrete Aufgabe ist es, einen Turm zu entwerfen. Den Entwurf dürfen wir dann dem...

Elektrotechnik statt Informatik – Hauptsache MINT

Elektrotechnik statt Informatik – Hauptsache MINT

“Ab und zu denken Anrufer, sie wären mit der falschen Abteilung verbunden.” Dass sie fast nur männliche Kommilitonen hatte, hat Franziska nie gestört. Im Berufsleben sieht es jetzt ähnlich aus: Die 29-Jährige ist die einzige weibliche Mitarbeiterin der Technikabteilung ihres Unternehmens. „Wenn ich ans Telefon gehe, kommt es ab und zu vor, dass Anrufer denken, sie wären mit der falschen Abteilung verbunden. Die meisten reagieren aber sehr positiv, wenn sie erfahren, dass bei uns in der Abteilung auch eine Frau arbeitet“, erzählt Franziska....

Francescas Traumjob: Architektin

Francescas Traumjob: Architektin

Zwischen Bauphysik und Statik „Dass Frauen generell wenig Interesse an Technik haben, stimmt einfach nicht“, findet Francesca. Am Anfang ihres Studiums hatte sie dennoch die Befürchtung, dass ihr die Bauphysik-Vorlesung schwer fallen könnte. Während der Schulzeit war sie zwar gut in Mathe, in Physik dafür weniger. „Inzwischen habe ich die Erfahrung gemacht: Wenn du dich für einen bestimmten Beruf interessierst, fallen dir automatisch auch die technischen Fächer leichter, die damit zu tun haben. Als Architektin muss ich wissen: Steht mein...

Elektrotechnik: Ein Volltreffer für Melissa

Elektrotechnik: Ein Volltreffer für Melissa

Nach Feierabend geht es auf den Fußballplatz Um den Kopf frei zu bekommen, geht Melissa in ihrer Freizeit einem eher ungewöhnlichen Hobby nach: Sie ist Schiedsrichterin. Seit über zehn Jahren kontrolliert sie bei Fußballspielen die Einhaltung der Regeln und ist dabei sehr erfolgreich. FC Bayern München, 1. FFC Frankfurt, 1. FC Köln – die Stuttgarterin pfeift mittlerweile deutschlandweit in der Bundesliga des Damenfußballs. Was ihr daran am meisten Spaß macht? „Ich genieße es einfach, Teil des Spiels zu sein. Das macht mich glücklich“, erzählt...

„In der Schule habe ich Physik abgewählt”: Sinja studiert Bauphysik

„In der Schule habe ich Physik abgewählt”: Sinja studiert Bauphysik

Interesse und Motivation: die Voraussetzungen für ein Bauphysik-Studium Um im MINT-Studium durchzustarten, muss man schon in der Schule ein überflieger in Mathe, Physik und Co. gewesen sein? Nicht unbedingt! Das zeigt auch Sinjas Beispiel: „Das Witzige an dieser Sache ist, dass ich Physik in der Schule abgewählt habe”, erzählt sie. Sie hatte zwar deshalb Angst, dass sie dadurch in ihrem Studium im Nachteil ist, aber durch ein gut organisiertes Grundstudium wurden alle Studenten auf den gleichen Stand gebracht. Was man für das...

Vom Ferienjob zum Meisterbrief

Vom Ferienjob zum Meisterbrief

Zwei abgeschlossene Ausbildungen und zwei Meistertitel Es war Yvonne schon immer wichtig sich weiterzubilden. Nachdem sie zwei Jahre Berufserfahrung gesammelt hatte, entschloss sie sich, ihren Meister zu machen. Allerdings machte sie nicht nur einen Meisterabschluss, sondern gleich zwei: Sie war nun zum einen Meisterin für Installations- und Heizungsbau und zum anderen Elektrotechnikermeisterin für Energie und Gebäudetechnik. „Heute arbeite ich als Projektleiterin in einer Handwerksfirma bei Offenburg. Außerdem betreue ich als Ausbilderin 12...

Platinen löten und Kabelstränge herstellen – Patrizias Weg zum MINT-Beruf

Platinen löten und Kabelstränge herstellen – Patrizias Weg zum MINT-Beruf

Patrizias Weg zur Projektingenieurin Nach dem Abitur absolvierte die heute 36-Jährige einen deutsch-französischen Studiengang zur Diplom-Ingenieurin in der Fachrichtung Fahrzeugtechnologie in Karlsruhe in Zusammenarbeit mit der ENSMM in Besançon, an der sie parallel einen Ingenieurstitel in Mechanik und Mikrotechnik erlangte. „Die Automobilbranche ist riesig. Ebenso vielfältig sind daher auch die Einsatzgebiete, in denen Ingenieure tätig sein können. Die Praxissemester und Abschlussarbeiten habe ich daher genutzt, um viele verschiedene...

Elektromobilität: Sabine gestaltet die Zukunft mit MINT

Elektromobilität: Sabine gestaltet die Zukunft mit MINT

Von der MINT-Theorie zur MINT-Praxis „In meinem Mathematikstudium war der Theorieanteil relativ hoch. Danach wollte ich mich dann eher auf eine Aufgabe mit praktischem und vor allem technischem Bezug konzentrieren“ – so wurde sie Test-Ingenieurin. Was das bedeutet? In Sabines Fall das Testen von automobilen Steuerungsgeräten. Das heißt konkret, dass sie die Vernetzung zwischen Elektrofahrzeug und der Ladeinfrastruktur im privaten Umfeld absichert. Als Test-Ingenieurin und Projektleiterin hat sie einen spannenden und abwechslungsreichen...

Handwerk als Leidenschaft: Was macht eigentlich eine Elektroniker-Meisterin?

Handwerk als Leidenschaft: Was macht eigentlich eine Elektroniker-Meisterin?

Handwerk von klein auf Claudia verbrachte schon als Kind viel Zeit im Betrieb ihres Vaters: „Ich bin schon ganz früh mit den Jungs raus und habe zum Beispiel bei der Installation von Straßenbeleuchtungen geholfen.“ Auch auf der Baustelle war sie oft dabei – und wusste bereits damals, dass das genau das Richtige für sie ist. Ganz einfach war ihr Weg am Anfang trotzdem nicht: „Zu Beginn hatten einige in meinem Umfeld Vorbehalte bezüglich meines Berufswunschs. Aber ich konnte unter Beweis stellen, dass solche Zweifel mehr als unbegründet sind“,...

Managerin einer Entwicklungsgruppe im IT-Bereich der Robert Bosch GmbH

Managerin einer Entwicklungsgruppe im IT-Bereich der Robert Bosch GmbH

Warum Informatikerin? Naturwissenschaften und Technik haben mich schon in der Schule begeistert. Ich habe sogar an der Nationalen Mathematik Olympiade in meinem Heimatland der Türkei teilgenommen! Als es dann um die Wahl eines Studiengangs ging, habe ich mich für Informatik entschieden. Es ist ein sehr spannender Bereich, weil sich die Technik immer weiter entwickelt und man nie auslernt. Außerdem sind die Karrierechancen sehr gut und man kann international arbeiten. Wie sieht der Berufsalltag aus? Unsere Entwicklungsgruppe im IT-Bereich bei...

Abteilungsleiterin der Produktionseinheit Maschinen bei der TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG

Abteilungsleiterin der Produktionseinheit Maschinen bei der TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG

Warum Wirtschaftsingenieurin? Ich hatte immer schon Spaß an naturwissenschaftlichen Fächern. Daher war für mich relativ früh klar, dass ich etwas in dieser Richtung studieren will. Ich habe mich für das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens entschieden, weil es die Möglichkeit bietet, wirtschaftliche und naturwissenschaftliche Aspekte miteinander zu verknüpfen. Wie sieht der Berufsalltag aus? Seit 2011 leite ich die Abteilung „Produktionseinheit Maschinen“ beim Hochtechnologieunternehmen TRUMPF in Ditzingen. Mit meinem Team stelle ich...

Zerspanungstechnikerin bei der Volz Gruppe GmbH

Zerspanungstechnikerin bei der Volz Gruppe GmbH

Warum Zerspanungstechnikerin? Als junges Mädchen konnte ich mich ehrlich gesagt nicht so sehr für handwerkliche oder technische Aufgaben begeistern. Ich hätte damals nicht gedacht, dass ich später als Zerspanungstechnikerin arbeiten würde. Als Schülerin habe ich dann in den Ferien bei Volz gejobbt und fand die Produktionsabteilung wahnsinnig spannend. Dieses Praktikum war schließlich der Grund dafür, eine Ausbildung als Zerspanungsmechanikerin zu machen. Heute arbeite ich als Zerspanungstechnikerin bei Volz. Auch wenn ich eher durch einen...

Der Traum vom Fliegen: Lisa Marie Haas auf dem Weg ins All

Der Traum vom Fliegen: Lisa Marie Haas auf dem Weg ins All

MINT von klein auf Lisa Maries Heimat ist Bempflingen im Kreis Esslingen – dort lebt sie mit ihrer Familie: Sie ist Mama von zwei Kindern und arbeitet bei Bosch in Reutlingen als Entwicklungsingenieurin. Sie ist spezialisiert auf Sensoren, die beispielsweise in Handys, Spielekonsolen oder Drohnen zum Einsatz kommen. Während ihres Physik-Studiums hat sie Astronomie im Nebenfach studiert. „Die Größe des Weltalls hat mich schon immer fasziniert“, erzählt sie begeistert. Danach promovierte sie am Institut für Theoretische Physik in Heidelberg....

Solarautos und Schaukelpferde: Lisa macht was mit MINT

Solarautos und Schaukelpferde: Lisa macht was mit MINT

Lisa packt mit an Bis heute hat sie den Spaß am Bauen und Experimentieren nicht verloren: Im vergangenen Sommer hat sie das alte Schaukelpferd ihrer Familie auseinandergebaut, abgeschliffen, neu eingelassen, wieder zusammengebaut und anschließend lackiert. „Wenn etwas ansteht, packe ich immer gern mit an! Vor allem zusammen mit meinem Papa“, freut sie sich. Neben der Technik begeistert sich Lisa auch für Flugzeuge: Sie ist Mitglied eines Flugvereins. Dort will sie auf jeden Fall den Segelfliegerschein machen. Und auch in Zukunft will sie...

„Die Jungs stehen voll hinter mir!“

„Die Jungs stehen voll hinter mir!“

Ein Arbeitsalltag rund ums Auto „Mein Arbeitstag besteht vor allem aus Inspektionen, Neuwagenablieferungen und je nach Saison auch Räderwechseln“, erzählt Aleksandra vom ihrem Berufsalltag. Außerdem stehen regelmäßig Fehlerdiagnosen auf dem Plan, der Wechsel von Zahnriemen oder größere Arbeiten wie beispielsweise der Aus- und Einbau eines Getriebes. Wichtig für den Beruf sind vor allem handwerkliches Geschick und das Interesse an der Technik. Als Frau im KFZ-Bereich zu arbeiten, ist in Aleksandras Ausbildungs-Betrieb nichts ungewöhnliches:...