Daimler AG

Steckbrief

  • Firmensitz: Stuttgart
  • Branche: Automobilbranche
  • 271.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit

Unternehmensporträt

Bei einem Branchenriesen wie der Daimler AG zu arbeiten, ist für Doris Schmidt etwas ganz Besonderes. „Mercedes-Benz ist bei Entwicklungen vorne dran“, sagt sie. Inzwischen ist die promovierte Maschinenbauerin und diplomierte Wirtschaftsingenieurin selbst im Bereich Innovation tätig. Sie arbeitet in der PKW-Entwicklung in Sindelfingen und ist Teil der Projektgruppe für den ATTENTION ASSIST, ein System in Mercedes-Benz-Fahrzeugen, das zunehmende Müdigkeit oder Unaufmerksamkeit von Fahrer oder Fahrerin aufspüren und ihn oder sie warnen kann.

„Von klein auf“ habe sie beim Basteln an Autos mit Hand angelegt, sagt Schmidt. „Ein anderer Beruf als ein technischer kam für mich nicht in Frage.“ Seit vier Jahren ist sie bei Daimler tätig. Über ein Thema aus dem Rennsport schrieb sie ihre Diplomarbeit. „Fahrzeuge interessierten mich schon immer sehr stark“, sagt sie. Sie als „Autonärrin“ zu bezeichnen, sei nicht verkehrt.

Wichtig ist ihr vor allem, dass ihre Arbeit kein reiner Schreibtischjob ist. „Die Idee wird zwar am Computer entwickelt, doch dann erproben wir, wie sie im Fahrzeug funktioniert und machen viele Tests“, berichtet sie. Schmidt arbeitet auch als „Explainerin“ – das heißt: Sie führt bei Fahrzeugdemonstrationen den ATTENTION ASSIST und andere Fahrerassistenzsysteme, zum Beispiel bei Presseveranstaltungen oder Messen vor, präsentiert sie bei Schulungen oder vor Delegationen im In- und Ausland.

In ihrer Abteilung ist Schmidt längst nicht die einzige Frau. Doch außerhalb ihres direkten Umfeldes ist es nicht selbstverständlich, eine promovierte Maschinenbauerin zu sein. „Egal, wo ich hinkomme, werde ich mit viel Respekt betrachtet“, sagt sie. Dabei genießt sie es sehr, einen MINT-Beruf ergriffen zu haben. „MINT-Berufe bieten vielfältige Aufgaben“, sagt sie.

Die Daimler AG fördert Mädchen und Frauen auf unterschiedliche Weise. Das Unternehmen hat die Bildungsinitiative Genius ins Leben gerufen, um Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. Ein Projekt von Genius ist zum Beispiel tech @ school, bei dem Daimler-Ingenieurinnen und -Ingenieure Schulen besuchen. Außerdem nimmt Daimler am Girls’ Day teil, einige Werke veranstalten sogar eine Girls’ Week.
Über das „Daimler Knowledge College“ veranstaltet das Unternehmen Workshops für Studierende zu sozialen Kompetenzen und Fachthemen aus der Praxis. Einige Workshops richten sich dabei gezielt an Studentinnen der Ingenieur- oder Naturwissenschaften und der Informationstechnologie. Außerdem bietet Daimler seinen Mitarbeiterinnen Mentoring an. Seit Herbst 2007 hat Daimler mehr als 470 Betreuungsplätze für Kleinkinder in den sternchen-Krippen an elf Standorten in Deutschland eingerichtet.

„Daimler schätzt die Unterschiedlichkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist überzeugt, dass mehr Vielfalt zu besseren Ergebnissen führt“, heißt es dazu aus der Daimler Unternehmenskommunikation. Eine wichtige Dimension des Diversity Managements sei das Thema Gender Diversity. .

„Mädchen sollten die Vorurteile gegenüber Frauen in MINT-Berufen ignorieren“, sagt Schmidt. Immer noch blicke mancher zweifelnd, wenn ein Mädchen seinen Wunsch verkünde, einen Technikberuf zu ergreifen. „Doch das Umfeld sollte einen nicht davon abbringen können, den Beruf zu lernen, an dem man den meisten Spaß hat“, sagt sie. Denn die Freude an der Arbeit sei das Wichtigste überhaupt.

Kontakt

Daimler AG

Dominique Albrecht

Mercedesstraße 137
70327 Stuttgart

Tel.: 0711 1740629
E-Mail: dominique.albrecht@daimler.com  

www.daimler.com