Ausbildung und Studium in einem: Katherina studiert kooperativ

Theoretisches Wissen und praktische Berufserfahrung – nach Abschluss ihres kooperativen Studiums „MechatronikPlus” kann Katherina beides vorweisen: In den ersten eineinhalb Jahren hat sie eine vollwertige Ausbildung zur Mechatronikerin abgeschlossen.

„Vor allem in technischen Berufen finde ich es wichtig, praktische Erfahrung zu sammeln. Deshalb habe ich mich für ein kooperatives Studium entschieden”, sagt Katherina. Ihre Wahl fiel auf die Hochschule Esslingen und den Studiengang „MechatronikPlus”: „Die Mechatronik vereint die drei Disziplinen Mechanik, Elektrotechnik und Informatik. Das finde ich besonders spannend. Denn heutzutage funktioniert nichts mehr nur rein mechanisch, rein elektrotechnisch oder rein informatisch. Es ist also ziemlich praktisch, sich in allen drei Teilbereichen auszukennen.”

Praktische Erfahrung sammelt Katherina im Unternehmen

Katherina absolviert ihr gesamtes Studium in Kooperation mit einem Unternehmen, der MAG IAS GmbH in Eislingen. Los ging es mit der Ausbildung zur Mechatronikerin, die sie mit einem Facharbeiterbrief, der die erfolgreiche Berufsausbildung zur Mechatronikerin bestätigt, abgeschlossen hat. Inhaltlich gestaltet sich die Ausbildung im Rahmen des kooperativen Studiums identisch mit einer klassischen Ausbildung. Im Anschluss daran geht es an die Hochschule. Auch in dieser Phase des Studiums kommt die Praxis nicht zu kurz: Das Praxissemester wird im selben Unternehmen wie die Ausbildung absolviert und auch die Bachelorarbeit schreiben die Studierenden dort. Katherina befindet sich im Moment im Praxissemester. Was ihr daran gefällt? „Mir macht es großen Spaß, dass ich mich und meine Ideen einbringen kann und selbst Verantwortung im Unternehmen übernehmen darf. Ich gehe jeden Tag gern zur Arbeit. Deshalb weiß ich, dass ich mit meinem Studium die richtige Entscheidung getroffen habe.”

Zukunftspläne: Was kommt nach dem Bachelorstudium?

„In einem Jahr bekomme ich mein Bachelorzeugnis. Danach will ich auf jeden Fall im Bereich Mechatronik weiterarbeiten und ein Masterstudium machen. Dank meines Bachelorstudiums kann ich frei wählen: Bleibe ich weiter in der Mechatronik oder spezialisiere ich mich auf einen der drei Teilbereiche?” Wie es ganz genau für sie weitergeht, weiß Katherina noch nicht. Aber: „Meine Stärken liegen auf jeden Fall im elektrotechnischen und informatischen Bereich. Jeder sollte das machen, was einem Spaß macht. Vorurteile sollten dabei keine Rolle spielen. Da sollte man drüber stehen. Und sich vor allem nicht darüber definieren lassen.”

Foto: Katherina Bosch

Immer auf dem Laufenden bleiben? Aktuelles aus der Landesinitiative und der MINT-Welt, Veranstaltungen und Lese-Tipps gibt’s alle drei Monate in unserem Newsletter. Jetzt anmelden.