Volz

Steckbrief

  • Firmensitz: Firmensitz: Deilingen
  • Branche: Metallindustrie
  • 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland, 330 weltweit

Unternehmensporträt

„Als junges Mädchen war ich zwar nicht ganz ungeschickt, aber handwerklich-technisch begeistert? Ganz und gar nicht“, sagt Sandra Hübner lachend. Heute arbeitet die 26-Järige als Zerspanungsmechanikerin bei Volz. Als solche ist sie für die Fertigung von Metallbauteilen zuständig – bei Volz sind das beispielsweise Rohrverschraubungen und Schlauchverbindungen für Schiffe, Züge, Land- und Baumaschinen –, die in so genannten „spanenden Verfahren“ (Drehen, Fräsen, Schleifen) hergestellt werden. Sandra Hübner bedient, programmiert und wartet die entsprechenden Maschinen und überprüft, ob die gefertigten Werkstücke den Vorgaben entsprechen. „Interessant ist vor allem, die Maschinen zu programmieren. Wenn man das durchschaut hat, läuft alles wie von alleine“, erzählt sie. Die Begeisterung für ihren Beruf hat Sandra Hübner zufällig entdeckt: „Als Schülerin habe ich in den Ferien bei Volz gejobbt und fand die Produktionsabteilung wahnsinnig spannend.“ Die Tatsache in einem „Männerberuf“ zu arbeiten – in ihrer Abteilung sind unter den zehn Zerspanungsmechaniker/innen nur drei Frauen – erlebt sie als etwas Besonderes im positiven Sinn. Junge Frauen sollten sich MINT-Berufe „auf jeden Fall zumindest anschauen“, rät Sandra Hübner. „Es lohnt sich“, weiß sie aus eigener Erfahrung. Und: „Es sind Jobs mit Zukunft!“

Neben Zerspanungsmechanik bildet Volz im technischen Bereich auch Maschinen- und Anlageführer/innen aus. Außerdem kooperiert das Familienunternehmen, das inzwischen unter anderem von der Enkelin des Firmengründers Sigrid Fleig geführt wird, mit der Hochschule Tuttlingen beim Mentoring-Studiengang „Industrial Manufacturing“. Bei diesem besonderen Studienangebot lernen die Studierenden im Rahmen von Praxissemestern frühzeitig die Arbeit in einem Unternehmen kennen und bekommen eine erfahrene Ansprechperson aus der Industrie als Mentor/in zur Seite gestellt. Angesichts des Fachkräftemangels ist Volz aber auch in der Berufsorientierung engagiert, bietet beispielsweise Schülerpraktika an und geht auf Schulen zu, um die unternehmensrelevanten Berufsbilder vorzustellen. Außerdem setzt das Unternehmen gezielt auf die Beschäftigung und Qualifikation von Frauen – unter anderem mit internen Förderprogrammen. Sandra Hübner beispielsweise macht derzeit eine Weiterbildung zur Zerspanungstechnikerin. Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern, bietet Volz nicht nur flexible Arbeitszeitmodelle, sondern auch das Kinderbetreuungsangebot VolzKIDZ. Es umfasst eine Kinderkrippe für die kleinsten sowie Hausaufgaben- und Ferienbetreuung für Grundschulkinder.

Kontakt

Volz-Gruppe

Anke Moser

Birkenweg 4
88250 Weingarten

Tel.: 07426 939568
E-Mail: amoser@volz.de

www.volz.de/de/unternehmen/karriere