Stihl

Steckbrief

  • Firmensitz: Waiblingen
  • Branche: Maschinenbau
  • gut 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit

Unternehmensporträt

Chancengleichheit wird bei STIHL groß geschrieben. Deshalb bietet das mittelständische Familienunternehmen, das Motorsägen und andere Motorgeräte für die Forstwirtschaft, Landschafts- und Gartenpflege entwickelt, fertigt und vertreibt, zahlreiche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf: für Mitarbeiter-Kinder reservierte und bezuschusste Betreuungsplätze in einer Waiblinger Kita, Ganztagsferienprogramm in den Sommerferien, Familien- und Pflegezeit sowie individuell gestaltbare flexible Arbeitszeitmodelle.

Davon profitiert auch Dr. Ivesa Buchholz. Die 33-jährige Ingenieurin ist seit einem halben Jahr Mutter einer kleinen Tochter und kürzlich auf ihre Stelle als Gruppenleiterin „Produktionssystem und Koordination KVP (kontinuierlicher Verbesserungsprozess)“ zurückgekehrt – in Teilzeit. Mit ihrem Team optimiert Buchholz Produktionsprozesse und sucht Lösungen für Fragen wie: Wie können Anlagen effizient genutzt werden? Wie lassen sich Durchlaufzeit für Produkte und die Logistik innerhalb des Unternehmens verbessern? Welche Investitionen sind dafür nötig – und wären sie wirtschaftlich sinnvoll? „Das ist jeden Tag eine neue Herausforderung und es macht große Freude, alle an einen Tisch zu bringen, um ein Projekt gemeinsam voran zu treiben“, erzählt Buchholz. Ihr Aufgabenbereich ist bei STIHL besonders umfangreich, denn das Unternehmen zeichnet sich durch eine hohe Fertigungstiefe aus: Nicht nur die Endprodukte, sondern auch die dafür notwendigen Einzelteile, beispielsweise Kolben, Zylinder und Kunststoffteile, werden größtenteils selbst produziert und nicht zugekauft.

Während des Studiums im Unternehmen arbeiten

Mathematik und Naturwissenschaften haben Ivesa Buchholz schon als Schülerin interessiert. „Ich wollte aber keinen reinen Ingenieursberuf lernen, sondern über den Tellerrand hinausschauen. Deshalb habe ich mich für Wirtschaftsingenieurwesen entschieden“, erzählt sie. Nach ihrem Studium und einer Promotion im Maschinenbau in Karlsruhe trat sie 2008 ihre erste Stelle bei Stihl an, als Mitarbeiterin in der Fertigungsvorentwicklung.

Wer Wirtschaftsingenieurwesen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart (DHBW) studiert, hat dagegen die Möglichkeit, STIHL bereits während der Praxisphasen im Studium kennenzulernen. Auch Wirtschaftsinformatik, Maschinenbau, Elektrotechnik und Mechatronik können an der DHBW in Kooperation mit STIHL studiert werden. Das Unternehmen bildet außerdem Industriemechaniker/innen, Elektroniker/innen und Mechatroniker/innen aus.

Jugendliche für MINT begeistern

Um junge Frauen für diese Berufe zu gewinnen und weil man sehr gute Erfahrungen mit Frauen in MINT-Berufen gemacht hat, nimmt STIHL nicht nur am Girls‘ Day teil, sondern bietet eine spezielle „Girls´ Day Akademie“, gefördert von der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, an: Eine Arbeitsgemeinschaft für insgesamt 45 Schülerinnen der Klassenstufe 9 und 10 von Gymnasien in der Region. Um Jugendliche mit dem Ingenieursberuf bekannt zu machen, gibt es die „Girls‘ Day Akademie“. Zudem bietet STIHL Schulpatenschaften an, in deren Rahmen der Technikunterricht teilweise in der Lehrwerkstatt im Unternehmen stattfindet.

Kontakt

ANDREAS STIHL AG

Katharina Edlinger

Badstraße 115
71336 Waiblingen

Tel.: 07151 261498
E-Mail: katharina.edlinger@stihl.de  

www.stihl.de/karriere