Boehringer Ingelheim

Steckbrief

  • Firmensitz: Biberach (Hauptsitz: Ingelheim)
  • Branche: Pharma
  • Gut 4.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Biberach, über 12.000 in Deutschland sowie mehr als 42.000 weltweit

Unternehmensporträt

Warum werden Nudeln beim Kochen weich– und wieder hart, wenn sie trocknen? Wie atmet ein Küken im Ei? Die Faszination für das Erforschen solch scheinbar alltäglicher Dinge hat Philine Dobberthien in den MINT-Bereich gelockt: „Ich wusste, dass meine Stärken in den Naturwissenschaften liegen. Aber erst ein Praktikum in den Schulferien bei einer Pharmafirma – an das ich eher zufällig gekommen war – hat meine Begeisterung endgültig geweckt“, erzählt sie. Damals durfte sie beispielsweise Blütenblätter sammeln und dann analysieren, was diese Blüten blau machte. „Das hat mich fasziniert und neugierig gemacht, so dass ich nach dem Abitur Biochemie studiert habe“, so Dobberthien.

Nach der Promotion an der Universität Halle-Wittenberg trat Dobberthien ihre erste Stelle als Postdoc bei Boehringer Ingelheim am Standort Biberach an. Hier unterhält das Pharmaunternehmen auch ein Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionszentrum für Biopharmazeutika, an dem die 33-Jährige inzwischen als Laborleiterin der Gruppe Protein Science arbeitet. Das Team ist für die Reinigungs- und Formulierungsentwicklung zuständig: „Biopharmazeutika werden mit Hilfe von Zellen hergestellt. Weil diese Zellen aber neben dem Wirkstoff auch andere Biomoleküle produzieren, trennen wir das benötigte Wirkstoffmolekül von den Verunreinigungen ab. Außerdem entwickeln wir die Formulierung. Das ist alles, was um den Wirkstoff herum ist und beispielsweise die Flüssigkeit in einer Spritze ausmacht“, beschreibt Dobberthien ihre Aufgabe. Was sie an Ihrem Beruf begeistert? „Mit modernsten Verfahren und in Zusammenarbeit mit vielen kreativen Menschen neue Medikamente kosteneffizient bereit zu stellen.“ Außerdem sei ihre Arbeit sehr interdisziplinär und eine perfekte Synthese aus typisch industriellen Aspekten, beispielsweise Kosten und Effizienz im Auge zu behalten, und wissenschaftlichen Aspekten wie Erkenntnisgewinn und technologischer Weiterentwicklung, so Dobberthien.

Um die Arbeitswelt, die Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten kennenzulernen, bietet Boehringer Ingelheim an allen seinen Standorten Schülerpraktika an. In Biberach kann man unter anderem in die Ausbildungsberufe Biologie- und Chemielaborant/in, Chemikant/in und Pharmakant/in sowie Elektroniker/in, Industriemechaniker/in und Konstruktionsmechaniker/in reinschnuppern. Auch für Studierende stehen die Türen offen, besonders in den naturwissenschaftlichen Studiengängen findet man in Biberach Möglichkeiten für Praxissemester und Abschlussarbeiten. Außerdem ist es hier möglich im Rahmen eines Dualen Studiums der Fachrichtungen Wirtschaftsinformatik, medizinische Informatik, Informationstechnik, Elektrotechnik und Maschinenbau die Praxisphasen in Biberach zu absolvieren.

Den unverbindlichen Einblick in einen Beruf per Praktikum empfiehlt Philine Dobberthien vor allem auch, um sich selber in einer anderen Umgebung als der Schule auszuprobieren – und um rauszufinden: „Weckt das wirklich eine Leidenschaft in mir oder ist es nur irgendein Job?“ Wer eine MINT-Richtung einschlagen wolle, müsse kein Mathegenie sein, sagt Dobberthien: „Aber man darf mit diesen Fächern nicht auf Kriegsfuß stehen, sondern sollte sich in ihnen wohl fühlen.“

Kontakt

Boehringer Ingelheim Pharma
GmbH & Co. KG

Hauptsitz RLP

Jutta Cook

Binger Straße 173
55216 Ingelheim am Rhein

Tel.: 07351 544594
E-Mail: jutta.cook@boehringer-ingelheim.de

www.careers.boehringer-ingelheim.com