Landesrektorenkonferenz der baden-württembergischen Universitäten

Die baden-württembergischen Universitäten unterstützen die Landesinitiative ´Frauen in MINT-Berufen` nicht aus Selbstzweck, sondern aus der festen Überzeugung heraus, dass Diversität als Quelle von Innovation für eine nachhaltige Entwicklung unverzichtbar ist.

Die vielfältigen Aktivitäten der Mitgliedsuniversitäten, um junge Frauen vermehrt für MINT-Studiengänge zu begeistern und ihnen in der Wissenschaft familienfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen, zeigen, dass derartige Programme erfolgversprechend sind und tatsächlich zu einem höheren Anteil an Studentinnen, Absolventinnen und Wissenschaftlerinnen führen. Nach wie vor gilt es jedoch Mut zu machen für diesen Weg und Kontakt zu Rollenmodellen herzustellen. Ein vermehrtes Engagement für Gender-Aspekte in der MINT-Lehre ist gleichermaßen notwendig.

Spitzenforschung

Die Universitäten sind Leuchttürme der baden-württembergischen Wissenschaft, die wesentlich zur internationalen Sichtbarkeit des Landes und seiner Innovationskraft beitragen. Sie liefern unverzichtbare Impulse für eine zukunftsweisende nachhaltige Entwicklung des Wirtschaftsstandorts und sichern den Fortschritt auf höchstem internationalem Niveau.

Die fächerübergreifende Spitzenforschung, die sich den großen, komplexen Herausforderungen unserer Zeit stellt (den sogenannten „grand challenges“), unterscheidet die universitäre Forschung grundsätzlich von allen anderen Hochschularten. Forschung und Entwicklung der technologieintensiven Unternehmen sind auf die Universitäten dringend angewiesen, sowohl bei Kooperationen in der Forschung als auch hinsichtlich des Nachwuchses an hochqualifizierten Absolventen. Um deren Zahl zu steigern, muss vor allem auch das Potential begabter junger Frauen zur Entfaltung kommen.

Vielfältige Fördermöglichkeiten

Die Universitäten stellen sich den gleichstellungspolitischen Herausforderungen. Sie fördern Frauen in MINT-Berufen in vielfältiger Art und Weise, vom Girls´ Day und Schnupperstudium für Schülerinnen bis zu spezifischen Bewerbungs- und Berufungstrainings sowie umfassenden strukturierten Programmen zur Höherqualifikation und Laufbahnplanung. Die kooperative Auseinandersetzung mit der Thematik sowie eine zunehmende Vernetzung von Aktivitäten im Rahmen der Landesinitiative können den Aktivitäten zu noch mehr Durchschlagskraft und Sichtbarkeit verhelfen.

Kontakt

Landesrektorenkonferenz Baden-Württemberg

Katharina Kadel

Etzelstr. 9
70180 Stuttgart

Tel.: 0711 12093361
E-Mail: kadel@lrk-bw.de

www.lrk-bw.de