Handwerk als Leidenschaft: Was macht eigentlich eine Elektroniker-Meisterin?

Eines war für Claudia schon früh klar: Sie wollte im Handwerk arbeiten. Nach dem Abitur setzte sie ihren Wunsch in die Tat um und absolvierte eine Ausbildung zur Elektronikerin Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik im elterlichen Betrieb in Deilingen. Heute ist sie Elektroniker-Meisterin und Betriebswirtin (GA) und hat eine eigene Filiale eröffnet. Das Wichtigste für sie? Spaß bei der Arbeit!

„Es war mir wichtig, etwas mit meinen eigenen Händen zu arbeiten. Deshalb wollte ich unbedingt eine Ausbildung machen“, erinnert sich Claudia. Die Ausbildung zur Elektronikerin war bei ihr ein Volltreffer. Heute ist sie Meisterin und führt neben der Arbeit im elterlichen Betrieb eine eigene Filiale in Böhringen. „Am liebsten arbeite ich an Beleuchtungsplanungen. Es macht mir sehr viel Spaß, eine schöne Raum-, Fassaden- oder Gartenbeleuchtung mit den neuesten Techniken zu gestalten“, erzählt die 40-Jährige. Als Leiterin der Filiale begleiten Claudia auch viele administrative und organisatorische Aufgaben: Ausschreibungen und Kostenvoranschläge gehören ebenso zu ihrem Job wie die Kontrolle der Bauarbeiten. Aber natürlich greift sie auch selbst zum Werkzeug: Industrie-Service, KNX und VDE-Messungen gehören zu ihrem Spezialgebiet.

Handwerk von klein auf

Claudia verbrachte schon als Kind viel Zeit im Betrieb ihres Vaters: „Ich bin schon ganz früh mit den Jungs raus und habe zum Beispiel bei der Installation von Straßenbeleuchtungen geholfen.“ Auch auf der Baustelle war sie oft dabei – und wusste bereits damals, dass das genau das Richtige für sie ist. Ganz einfach war ihr Weg am Anfang trotzdem nicht: „Zu Beginn hatten einige in meinem Umfeld Vorbehalte bezüglich meines Berufswunschs. Aber ich konnte unter Beweis stellen, dass solche Zweifel mehr als unbegründet sind“, erzählt sie.

Engagement und Spaß am Beruf: Der Weg zum Erfolg

Für Claudia ist es wichtig, Jugendliche auf handwerkliche Berufe wie den des Elektronikers/der Elektronikerin aufmerksam zu machen und zu zeigen: Es hat sich einiges verändert. Auch der Frauenanteil. „Ich arbeite mittlerweile häufig mit Frauen zusammen. Bei uns gab es bereits viele Praktikantinnen im Betrieb. Und ab September beginnt eine junge Frau ihre Ausbildung zur Elektrotechnikerin bei uns.“ Claudias Tipp für alle Mädchen, die auch ins Handwerk möchten? „Wenn man einen Beruf wirklich gerne machen möchte, kann nicht viel schiefgehen bei der Ausbildungswahl. Und wenn man Spaß hat, dann hat man auch Erfolg.“

Foto: Privat